Was bedeutet Meditation für mich?

Achte auf Deinen Körper ... 

Achte auf Deinen Körper! 
Mit diesen Worten ist eigentlich alles gesagt ...
Bleib präsent, bleib anwesend. Lass Dich nicht ablenken, verliere Dich nicht in Deinen Gedanken.
Bleib bei Dir, bei Deinem Körper ...
... um das geht's ... 

Im Gegensatz zum Geist ist der Körper immer im Hier und Jetzt. Wenn wir unseren Geist auf die Vorgänge im Körper ausrichten, sind wir gegenwärtig. Merke, wie Dein Körper auf etwas reagiert! Wirst Du starr? Hälst Du den Atem an? Spürst Du Schmerzen, dann akzeptiere sie (Du musst es ja nicht gut finden). Aber spüre die Tatsache, dass sie da sind. Denke nicht die Dinge, sondern spüre, dass sie da sind. 

Es geht darum auszuloten (Das Wort Meditation aus seinem Übersprung übersetzt heißt: ausloten ) - mein Bewusstsein - mich kennenzulernen. Wohlgemerkt: nicht mein Denken. Kannst Du die Dinge wahrnehmen und nicht die Bedeutung, die wir ihnen geben? 

Eckhart Tolle fasst das Wesen der Meditation in einem Satz zusammen: 
"Hellwach, voll bewusst und ohne zu denken." 
Kannst Du fühlend sehen?  Sei im Versuch zu SEIN... Sei im Versuch loszulassen. Hast Du Sehnsucht danach? Hast Du Sehnsucht nach etwas, das Du nicht benennen kannst? Die Lust, diese Sehnsucht, zu finden, das ist die Kraft, die alles antreibt, löst und die Trennung überwindet. Es ist okay, wenn Du es immer wieder verlierst, aber finde es wieder. Hab Geduld, es braucht Zeit, um zu lernen. Und währenddessen: Lass Meditation zu Deiner Schokolade werden!